Kleists Prinz von Homburg: Die Souveränität aufs Spiel setzen