Der Artikel zeichnet deutliche Kontinuitätslinien zwischen Schillers Trauerspiel "Maria Stuart" und Nietzsches späterer Kritik der décadence nach: Schillers klassisches Trauerspiel und die darin enthaltene Darstellung des katholischen Glaubens werden dabei als verdeckte Kritik an der Romantik und als Vorwegnahme von Nietzsches kritischer Auseinandersetzung mit dem ‚romantischen Nihilismus‘ interpretiert.

"Ein frischer Lebensteppich schöner Formen, nicht von dieser Welt". Schillers Maria Stuart und Nietzsches romantischer Nihilismus

Paolo Panizzo
2020

Abstract

Der Artikel zeichnet deutliche Kontinuitätslinien zwischen Schillers Trauerspiel "Maria Stuart" und Nietzsches späterer Kritik der décadence nach: Schillers klassisches Trauerspiel und die darin enthaltene Darstellung des katholischen Glaubens werden dabei als verdeckte Kritik an der Romantik und als Vorwegnahme von Nietzsches kritischer Auseinandersetzung mit dem ‚romantischen Nihilismus‘ interpretiert.
Pubblicato
https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/NIFO-2020-0010/html
File in questo prodotto:
File Dimensione Formato  
Panizzo Lebensteppich.pdf

embargo fino al 24/10/2021

Descrizione: pdf del solo contributo
Tipologia: Documento in Versione Editoriale
Licenza: Digital Rights Management non definito
Dimensione 197.86 kB
Formato Adobe PDF
197.86 kB Adobe PDF Visualizza/Apri

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: http://hdl.handle.net/11368/2991791
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact